Priestertum für den Christkönig

Im französischen Seminar in Rom prägt auch ein anderer Pater, Marc Voegtli, die Seminaristen tief.

Diese einheitliche und geschlossene Lehre prägt Marcel Lefebvre sich ein und gibt sie an seine Priesterbruderschaft weiter: „Meine lieben Freunde, Sie werden mit ganzem Herzen unseren Herrn Jesus Christus predigen.“

Im Refektorium wird Abbé Nicolas Deschamps vorgelesen, von ihm lernen die Seminaristen von Santa Chiara die drei Etappen der von der Freimaurerei gewollten Revolution: Christus durch den Laizismus des Staats entthronen, das Messopfer durch die Laizisierung der Priester zerstören, und schließlich das Leben Christi in den Seelen durch deren Laizisierung zerstören[2]. Sie sehen, wie sich diese Revolution im Staat und in der Kirche entwickelt, und sie sind bereit, sich dagegenzustemmen.

Marcel Lefebvres Lebensprogramm als Priester ist damit vorgezeichnet: im Gegenzug zur Revolution zunächst die Messe geben, das Sühneopfer vom Kalvarienberg auf dem Altar fortsetzen; sodann durch die Messe eine christliche Elite im Stand der Gnade halten, und schließlich durch eben diese Elite Jesus Christus, den Christkönig, in der Zivilgesellschaft krönen.

  • 2. Denis Fahey cssp, Apologia pro vita mea, in: Mgr. Tissier, op. cit., S. 47 f.