Eine intellektuelle Konversion

Marcel Lefebvre berichtet, dass er im Seminar, in der Schule der Päpste eine regelrechte intellektuelle Konversion mitgemacht habe.

Für mich war das eine Offenbarung. Im Laufe meiner Studien hatte ich noch nicht den Stellenwert dieses Kampfes der Kirche für die Kirche und die Christenheit ermessen können. Ich erinnere mich, dass ich ins Seminar mit manchen Ideen eintrat,  die nicht stimmten, die ich im Laufe meiner Seminarjahre korrigierte. Ich glaubte zum Beispiel, dass es ganz ausgezeichnet sei, wenn Staat und Kirche getrennt sind. So ist es: ich war liberal!
 

Ich begriff, dass ich viele falsche Ideen hatte. Ich war glücklich, die Wahrheit kennenzulernen, glücklich, zu erfahren, dass ich im Irrtum war und dass es notwendig war, meine Auffassung über bestimmte Dinge zu ändern, vor allem durch das Studium der päpstlichen Enzykliken, die uns eben alle modernen Irrtümer aufzeigten, diese herrlichen Enzykliken.“